LexSHOP GmbH & Co. KG Contact Details:
Main address: Celsiusstrasse 28 12207 Berlin, Germany ,
Tel:( 49 30) 55 14 54 38 , Fax:( 49 30) 70 01 43 11 28 , E-mail: info(at)lexwiki.de URL: Logo LexWIKI Founder:
Udo Netzel Director (CEO)

Die Differenzbesteuerung, auch Margenbesteuerung genannt, nach § 25a Umsatzsteuergesetz (UStG) ist eine Sonderregelung für die Besteuerung von Lieferungen von (meist gebrauchten) Gegenständen, für kein Vorsteuerabzug in Frage kommt. Der Umsatz wird nach dem Betrag bemessen, um den der Verkaufspreis den Einkaufspreis für den Gegenstand übersteigt (Marge). Das typische Beispiel für Differenzbesteuerung sind KFZ-Händler, die mit gebrauchten KFZ handeln, die sie von Privatpersonen ohne Umsatzsteuer-Ausweis angekauft haben.

Umsetzung in Lexware buchhaltung

  • Der Einkauf der Waren enthält keine Vorsteuer. Daher wird er auf das Konto „Wareneingang nach §§ 25 und 25a
    UStG ohne USt“ (3193/5193 im SKR03/SKR04) gebucht.
    Hinweis: Dieses Konto ist nicht im Kontenrahmen der DATEV vorgesehen, aber es sollte analog zu den Erlöskonten angelegt werden, um sie sauber von den Einkäufen auf dem Konto 3200/5200 im SKR03/SKR04 zu trennen.
  • Der Erlös muss in den Einkaufspreis und die Marge (Gewinnaufschlag) gesplittet werden:
    • Der Einkaufspreis wird auf das Konto „Umsatzerlöse nach §§ 25 und 25a UStG ohne USt“ (8193/4193 im SKR03/SKR04) gebucht.
    • Die Marge (Gewinnaufschlag) wird auf das Konto „Umsatzerlöse nach §§ 25 und 25a UStG 19 % USt“ (8191/4191 im SKR03/SKR04) inkl. Umsatzsteuerbuchung gebucht.
  • Wird die Ware ohne Aufschlag oder mit Verlust verkauft, wird der komplette Erlös auf das Konto „Umsatzerlöse nach §§ 25 und 25a UStG ohne USt“ (8193/4193 im SKR03/SKR04) gebucht.

Zu beachten ist, dass – gerade im Handel mit gebrauchten KFZ – häufig auch Waren mit Umsatzsteuerausweisung eingekauft werden. Diese werden dann auch normal auf das Konto „Wareneingang mit 19 % USt“ (3400/5400 im SKR03/SKR04) eingebucht. Daraus folgt, dass sie auch auch wieder mit Umsatzsteuerausweisung verkauft werden müssen. Dann ist nicht zu splitten, sondern der komplette Erlös ist auf „Erlöse mit 19 % USt“ (8400/4400 im SKR03/SKR04) zu buchen. Es empfiehlt sich, in den Aufzeichnungen bei den Einkäufen zu vermerken, ob mit oder ohne Umsatzsteuerausweisung gekauft wurde. Auf solche Aufzeichnungen legen Betriebsprüfer gesteigerten Wert!

Umsetzung in Lexware faktura+auftrag und warenwirtschaft

Das Problem ist der spezielle Steuerausweis auf der Rechnung, der teilweise steuerfrei und teilweise steuerpflichtig wäre. Das ist jedoch falsch, da der Steuerausweis komplett unterdrückt werden und stattdessen ein Hinweis auf §§ 25 bzw. 25a UStG erfolgen muss. Eine Umsetzung im Lexware-Programm ist daher ohne einen Eingriff in den Quelltext des Formulars nicht möglich.

Im LexSHOP stehen spezielle Formulare für Lexware faktura+auftrag / -plus und Lexware warenwirtschaft pro / premium zur Verfügung, die den Steuerausweis im Formular korrekt darstellen und auch die korrekte, getrennte Übergabe in den Buchhalter gewährleisten.

Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu den Steuer- und anderen Rechtsthemen!

 

Veröffentlicht bzw. zuletzt aktualisiert am 10. Dezember 2018 - Autor: Udo Netzel

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.